Im neu sanierten Hallenbad hat die Schwimmabteilung des TV Hechingen wieder optimale Trainingsbedingungen. Neue Schwimmer und vor allem auch Betreuer können hier gerne mitmachen. Foto: Maute Foto: Schwarzwälder Bote

Wasser – das ist ihr Element. Seit das Hechinger Hallenbad fertigsaniert ist, trainiert hier wieder regelmäßig die Schwimmabteilung des Turnvereins Hechingen. Und die Hechinger Schwimmer hoffen, dass die neue Trainingsstätte neue Impulse verleiht.

Hechingen. Eigentlich läuft es schon ganz gut. Es ist Donnerstag, und 24 junge Schwimmer im Alter zwischen sechs und 20 Jahren ziehen hier ihre Bahnen. Sie gehören zur Schwimmabteilung des Turnvereins Hechingen, ihre Übungseinheit dauert zwei Stunden.

Am Beckenrand steht Thomas Keck und lässt seinen Blick aufmerksam über das Wasser schweifen. Als Trainer bringt er seinen Schützlingen nicht nur Schwimmtechnik bei, er ist auch Motivator. "Hopphopp, gleich habt Ihr es geschafft", ruft er Nachwuchsschwimmern, die in Kürze das Ende der 25-Meter-Bahn erreicht haben, aufmunternd zu. Noch einige kräftige Beinschläge und das Ziel ist erreicht.

Die Kinder sind stolz auf ihre Leistung, atmen kurz durch und nehmen gleich die nächsten 25 Meter in Angriff. So oft es ihr Engagement als Gemeinderätin zulässt, ist auch die langjährige Abteilungsleiterin Ingrid Gruler beim Training vor Ort. Als erfahrene Übungsleiterin hat sie viele Tipps parat. "Du musst das Schwimmbrett weiter vorne halten", gibt sie einem Jungen mit auf den Weg. Kaum umgesetzt, gleitet dieser schon viel schneller durch das Wasser.

 

Die Technik, so weiß Gruler, spielt bei diesem Sport eine große Rolle. Und sie will vor allem geübt sein. Denn was für Außenstehende mühelos aussieht, erfordert viel Kraft und Kondition. Das geschulte Auge der Trainer erkennt, wo noch Verbesserungspotenzial ist und welche Fortschritte die jungen Schwimmer machen.

Thomas Keck und Ingrid Gruler freuen sich immer besonders, wenn – wie am Donnerstag – ein Kind nach einer Schnupperstunde entscheidet, künftig regelmäßig zum Training kommen zu wollen. Neuzugänge sind immer willkommen – ob als Aufsichtsperson oder mit dem Ziel, sich zum Übungsleiter ausbilden zu lassen.

Zwischen 30 und 50 Kinder haben vor der Generalsanierung des Schwimmbads hier trainiert, erzählt Ingrid Gruler. Während der zweijährigen Umbauzeit musste die Schwimmabteilung auf das Lehrschwimmbecken ausweichen. Das war nicht optimal. Jetzt, nach Fertigstellung des modernen Hallen-Freibads, will die Abteilung zu alter Stärke zurückzufinden. Und das klappt ganz gut. "Seit der Eröffnung haben wir zwölf neue Mitglieder gewonnen", betont die Leiterin.

Jetzt wären weitere Helfer wichtig, die am Neuaufbau der Schwimmabteilung mitwirken. Auch sie können ganz unverbindlich in diese Aufgabe hineinschnuppern, und vielleicht werden sie ja genauso begeistert wie Ingrid Gruler, die einst durch ihre Kinder zum Schwimmtraining kam und seither dieser Leidenschaft treu blieb. Im Lauf von vier Jahrzehnten hat sie sich zur Übungsleiterin und Schiedsrichterin weitergebildet, viele junge Talente trainiert. Eine davon ist Leonie Schneider, die mehrfache Württembergische Jahrgangsmeisterin war.

Üben und Spaß haben – das steht für die jungen Schwimmer im Vordergrund, die aktuell am Training teilnehmen. An diesem Donnerstag beendet ein Sprung vom Drei-Meter-Turm den Abend.

Gemeinsam mit anderen Vereinen bestreitet die Schwimmabteilung des TV Hechingen Wettkämpfe als SG Delphin Zollernalb (Startgemeinschaft der Sportschwimmer des Zollernalbkreises). Das Training der Hechinger Abteilung findet immer donnerstags von 18 bis 20 Uhr statt. Weitere Informationen über die Abteilung gibt es unter www.tv-hechingen.de.

Quelle: Von Andrea Maute 26.06.2018 - 18:11 Uhr

 
 

Nach der Neueröffnung des Hallenbades, können die Schwimmer der  Schwimmabteilung des TV Hechingen wieder ihre Technik und Zeiten sowie ihre Ausdauer in den Lagen wie Brust, Kraul, Delfin und Rücken unter der fachlichen Anleitung des Trainerteams Ingrid Gruler und Thomas Keck verbessern.

Interessierte sind herzlich Willkommen. Voraussetzung ist, dass eine Bahn (25 m) im tiefen Wasser ohne Unterbrechung geschwommen werden kann.

Los geht es zum ersten Training ab dem kommenden Donnerstag,12.April wie gewohnt von 18.00 - 20.00 Uhr im Hallen-Freibad Hechingen.

Weiter Info´s können dem nachfolgenden Flyer entnommen werden.

 

Riesiger Andrang herrschte am Sonntag beim Festakt zur Wiedereröfffnung des Hallenfreibads Hechingen. Nach knapp zweijähriger Bauzeit ist das Bad von Montag an für den Badebetrieb freigegeben.

"Die Trockenzeit ist vorbei", freute sich der Erste Beigeordnete Philipp Hahn. Er begrüßte unter den Gästen Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, Landrat Günther-Martin Pauli, den früheren Bürgermeister Jürgen Weber, so Stadträte und Ortsvorsteher, die am Bau beteiligten Firmen sowie die Vertreter der wassersporttreibenden Vereine. Er freue sich, dass in Hechingen jetzt wieder ganzjähriges Schwimmen möglich sei.

Hahn streifte kurz die Hechinger Schwimmbad-Geschichte von der ersten Badeanstalt an der B 27 über die Eröffnung des ersten Bad im Weiher 1975 bis zum Beginn der Sanierungsarbeiten im Frühjahr 2016. Trotz der Bauarbeiten sei der Freibadbetrieb weiter gegangen und das Bad immer gut besucht gewesen.

Die 9,4 Millionen Euro teure Sanierung nannte Hahn die "richtige Investition am richtigen Ort". Er dankte allen am Bau und Betrieb des Bades beteiligten Personen, Firmen und Gremien. Das Freibad, so Han, sei ein Aushängeschild für Hechingen und gebe neue Impulse für den Schwimmsport in der Region.

 

Gerold Winter als Vertreter der Fritz Planung GmbH nannte das Bad einen Teil der öffentlichen Kultur und sozialen Integration. Er dankte vor allem Baudezernentin Helga Monauni, die den Bau begleitet hatte, und überreichte den symbolischen Freibadschlüssel.

Landrat Günther-Martin Pauli sprach von einer Bereicherung für die Raumschaft. Um ein solches Projekt zu realisieren, müsse man nicht immer einer Meinung sein, spielte er auf die gescheiterten PPP-Pläne zur Badsanierung im Jahr 2010 an. Wichtig sei, dass am Ende ein gutes Ergebnis herauskomme. Frank Steiner von der evangelischen Kirchengemeinde und sein katholischer Amtsbruder Pfarrer Michael Knaus spendeten dem neuen Bad den kirchlichen Segen. Statt Weihwasser hatten sie einen eingerahmten Schwimmflügel mitgebracht, der dem Bad und allen, die es besuchen, Auftrieb geben soll.

Die Bläsergruppe der Realschule Hechingen sorgte für die musikalische Unterhaltung. Viel Beifall bekam die Synchronschwimmerinnen und Turmspringer für ihre Vorführungen. Nach dem offiziellen Teil gab es Führungen durch den Technikbereich.
Quelle: Schwabo (Bericht von Birgit Fechter)