Trainernotstand beim Turnverein

Es braucht Verstärkungen für die Trainer-Riege des TV Hechingen. Das ist der Appell von der Hauptversammlung.
 

Michael Dietmann, Vorsitzender des Turnvereins Hechingen, sprach bei der Hauptversammlung von einem Vereinsjahr 2018 mit „vielen schönen und prägenden Momenten“ und einer Vielzahl an Terminen, bei denen eine „gelebte Vereinskultur“ zu spüren gewesen sei. Trotzdem zeichne sich aber bei den  Übungsleitern und Helfern ein „düsteres Bild“ ab.

„Wie können wir auch in Zukunft unser Ziel, ein breites, für alle Altersklassen und in allen Abteilungen professionelles Training anbieten, wenn zu wenig Helfer und ausgebildete Übungsleiter vorhanden sind?“, fragte Dietmann. Die Turnabteilung lanciert  nun stellvertretend für alle einen Elternbrief mit dem Aufruf „Trainer-Notstand“: Mütter und Väter mit Sozialkompetenz und Zuverlässigkeit, Spaß an der Arbeit mit Kindern und Begeisterungs- sowie Motivationsfähigkeit sollen angesprochen werden, um den Trainern bei den Übungsstunden zur Seite zu stehen.

 

Der Rückblick auf das Vereinsjahr zeigte, mit welchem Engagement in den sieben Abteilungen gearbeitet worden ist. So erbrachten beim Landesturnfest 19 TVH-ler hervorragende Leistungen und war der 8. Panoramalauf genauso ein Erfolg wie das Abendsportfest in Kooperation mit der LG Steinlach-Zollern. Erwähnenswert waren ebenso die Teilnahme am Kinderfest, das Landeskinderturnfest mit 21 Mädchen, sowie die erste Stadtmeisterschaft der Badmintonabteilung – und natürlich der Aufstieg der Handballer.

Michael Dietmann bedankte sich   bei der Stadt für die Unterstützung. Der Verein habe für die Benutzung von Hallen, Stadion und Hallenbad lediglich anteilig finanzielle Aufwendungen erbringen müssen. Hechingens Erste Beigeordnete Dorothee Müllges bescheinigte dem TVH „sehr aktiv“ zu sein. „Wir sind stolz auf die Sportler unserer Stadt“, sagte sie. Offiziell bestätigte Müllges, dass dem Antrag, alle Sportstätten auch während der Oster-, Pfingst- und Herbstferien für den Sportbetrieb zu öffnen, „nichts dagegenspreche“.

Solch einen Finanzreferenten zu haben sei „ein Glücksfall für den Verein“, sagte Kassenprüferin Sieglinde Brandt, die zusammen mit Ingrid Mehl dem Kassier Georgis Vasiliadis eine einwandfreie Buchführung bescheinigte. Dorothee Müllges übernahm dann die Entlastung der Vorstandsgruppe, die einstimmig erfolgte.

Die Wahlen hatten dieses Ergebnis: Die Mitglieder bestätigten Benjamin Danubio bei zwei Nein- und 37 Jastimmen als stellvertretenden Vorsitzenden sowie Georgis Vasiliadis einstimmig als Finanzreferenten. Für Sieglinde Brandt und Ingrid Mehl wurden Joachim Stegmeier und Verena Hoch als Kassenprüfer gewählt.


Beim Turnverein gab es wieder zahlreiche Ehrungen. Vereinschef Michael Dietmann (Dritter von links) zeichnete zahlreiche Mitglieder für langjährige
Treue und aktives Mitwirken aus. © Foto: Michael Tschek

Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Glorias Beck, Isabell Buck-Vasiliadis, Lejana Dietrich, Dirk  Eickenhorst, Dana Geiger, Anna Hermann, Emely Hermann, Benedikt Höflsauer, Amalie Loye, Brigitte Marx, Lisa Reisenauer, Winfried Rullof, Miriam Salomon, Leonie Schneider-Loye, Anita Straub, Vanessa Vogel und Lukas Wiegelmann. 20 Jahre dabei sind: Anna Fechter, Maria Krug-Laub, Regina Mastrangelo, Sandra Naumann, Emanuel Stützner, Uwe Valentin und Jennifer Waizenhöfer.

Für 30 Jahre Zugehörigkeit wurden ausgezeichnet: Manfred Bensch, Martina Eisenlohr, Anna Kuri und Theresia Schmiedl. 40 Jahre dabei sind: Sybille Jehs, Helmut Reichelt und Johanna Schönherr.

Ein halbes Jahrhundert Mitglied und damit zu Ehrenmitglieder gewoorden sind: Jürgen Bayer, Waltraut Blessing und Marianne Haid. Sonderehrung für langjährige aktive Tätigkeit im Verein erhielten: Sieglinde Brandt, Ingrid Mehl, Michael Baur  und Isabell Buck-Vasiliadis. Sie wurden mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.


 Quelle: HZ, Michael Tschek