Geschichte – Handball früher und heute

Die Handball-Abteilung ist sowohl von schönen Erfolgen und Aufstiegen als auch von mehrmaligen Neugründungen, immer wiederkehrenden Problemen wie mangelhafte Trainingsbedingungen, Aufstellungsschwierigkeiten, Umstellungen und fehlendes Geld geprägt.

Erstmals trat die Handball-Abteilung des TV Hechingen im Juli 1932 in Erscheinung, als in der Monatsversammlung des TVH in der „Kaiserburg“ die Aufnahme des Handballsportes auf der Tagesordnung stand. Als Verantwortlicher wurde Oberturnwart Grimm bestimmt. Richtig aktiv wurden die Handballer aber erst im Jahr 1933 als die ersten Pflichtspiele bestritten wurden.
Bereits im Januar 1936 konnten die ersten Handballspiele der Damenmannschaft des TV Hechingen betrachtet werden.

Nachdem 1940 zunächst einmal die Aktivität der Handballern mit dem allgemeinen Erliegen des Vereinslebens endete, traten die Handballer 1946 wieder mit sportlichen Begegnungen in der Öffentlichkeit in Erscheinung.

In den folgenden Jahren nahmen die Handballer regelmäßig am Spielbetrieb teil. Nach einer erfolgreichen Saison 1950 / 1951 und dem Aufstieg wurden die Handballer im folgenden Jahr wieder von den bekannten Problemen heimgesucht. Aufgrund der hohen Kosten kam es 1953 zu heftigen Auseinandersetzungen und der Spielbetrieb brach zusammen.

Danach waren alle Bemühungen, den Spielbetrieb wieder zu aktivieren, ohne Erfolg. Erst 1957 wurde die Handball-Abteilung neu gegründet und Walter Schnedar leitete das Geschehen. Kurzzeitig war der Andrang an Interessenten kaum zu bewältigen. Aber die Geschichte der Handball-Abteilung sollte auch dieses Mal nur sehr kurz sein, denn 1961 musste der Spielbetrieb erneut eingestellt werden.

Erst 1975 wurde ein weiterer Versuch gestartet und die bis heute bestehende Handball-Abteilung gegründet.
Erster Abteilungsleiter war Goswin Hewelt, der nach mehreren Jahren von Rainer Sauser abgelöst wurde. Die sportlichen Erfolge kamen schnell, denn die Handballer stiegen hintereinander von der Kreisklasse III in die II und die I auf, wo man sich etablieren konnte.
Doch auch dieser Neuanfang wurde schnell wieder durch die bekannten Probleme ausgebremst, so war auch lange Zeit keine zukunftsweisende Jugendarbeit möglich.

Die Spielzeit 2011/2012 konnte mit einem der größten Erfolge der TVH-Geschichte abgeschlossen werden. Neben der männlichen A-Jugend, die seit Jahren auf Bezirksebene spielt, stiegen die Frauen- und die 1. Männermannschaft in die Bezirksklasse auf. Die 2. Männermannschaft qualifizierte sich für die Kreisliga C, was nach der Strukturreform des Bezirkes, einem Aufstieg glich.

In der Saison 2013/2014 steht ein Jahr mit großen Aufgaben vor der Tür. Aufgrund vieler Studenten können wir erstmals seit mehreren Jahrzehnten keine Frauenmannschaft mehr an den Start schicken. Es bleibt zu hoffen, dass dies nur eine kurze "Pause" sein wird. Auch bei der männlichen A-Jugend gab es so viele Abgänge, dass wir nicht in der Lage waren, eine Mannschaft zu melden. Motivierte Spieler wie Julius Baeck und Lukas Welte "überbrücken" die Zeit nun bei der Spvgg. Mössingen. Jonas Börger, Tobias Lenz und Samuel Vasiliadis rücken zu unseren Aktivenmannschaften auf.

Die Jugendarbeit voranzutreiben ist eine der Hauptaufgaben unserer Abteilung. Nach dem Motto "COOL IST, WER COOLES TUT....SPIEL HANDBALL BEIM TVH" wird versucht den Unterbau mit Kindern im Grundschulalter zu verstärken. Hier zeigt Jugendleiterin Barbara Faigle und ihre Vertreterin Ann-Kathrin Schuler und alle Trainer vollen Einsatz.

Einen neuen Weg gehen wir im Bereich der weiblichen B-Jugend. Wir wären zwar mit dieser Mannschaft personell knapp über die Runde gekommen, da dies jedoch bei der SpVgg. Mössingen in dieser Altersstufe nicht möglich gewesen wäre, fand im April 2013 erstmals in der Vereinsgeschichte ein Zusammenschluss zur "Sp TV MöHe" statt. Das hat den Vorteil, dass Trainer Berhard Haap mit mehr als doppelter Mannschaftsstärke trainieren und auch bei den Spielen auf dem Vollen schöpfen kann. Die Mädels haben sich bereits in der ersten Trainingseinheit "gefunden" und verstehen sich blendend.

Aktivitäten außerhalb des Spielbetriebes

Die älteste Tradition der Handballabteilung ist der Stand auf dem „Sternlesmarkt“. In der Herrenackerstraße verkaufen wir an jedem Adventssamstag Rote Würste und Glühwein. Unsere langjährige Stammkundschaft beweist: wer einmal da war…kommt immer wieder!

Auf dem Irma-West-Kinderfest wird das Zelt am Freitagabend von Handballern bewirtet. Auch hier bietet der TVH bei jedem Wetter eine gemütliche Anlaufstelle beim Faßanstich.

Mit der Altpapiersammlung in der Hechinger Kernstadt wurde vor 6 Jahren eine weitere Aktivität aufgenommen.

Eine recht junge, aber bereits absolut traditionelle und legendäre Aktivität ist die Rundenabschlussfahrt. Die so genannte „MFB-Tour“ führt seit 2008 nach der Saison durch (bislang) deutsche Großstädte wie Berlin, Hamburg, München, Köln und Düsseldorf. Ob das sagenumwobene Ziel „KIEF (!)“ jemals bereist wird, steht abermals in den Sternen.

Aus der einst „großen Abschlussfahrt“ nach Heiterwang, an der alle aktiven Handballmannschaften teilnahmen, ist nur noch eine Gruppe aus Männern der zweiten Mannschaft übrig geblieben. Diese Tradition wird von den Teilnehmern jedoch gehegt und gepflegt.

Oragnisation der Handballabteilung

In dieser Amtsperiode werden die Handballer von Hans-Joachim Koch als Abteilungsleiter geführt. Sein Stellvertreter ist Uwe Villgrattner. Als Leiterin Finanzwesen übernimmt Diana Mühleisen die finanziellen Belange der Abteilung. Verantwortlich für den Spielbetrieb ist Julia Fischerkeller. Schiedsrichter-Obmann ist Manfred Bensch, der hier jahrelang die Geschicke lenkt. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet Thomas Pfeffer. Barbara Faigle übernimmt mit ihrer Stellvertreterin Ann-Kathrin Schuler als Jugendleiterin eines der wichtigsten Ämter in der Abteilung. Ansprechpartner für Sponsoring und unser Handball-Heft sind Johanna Herbst und Michael Kalbacher. Die Funktion des Beisitzers übernehmen Stipe Baric, Robin Dietmann, Stefan Heinzelmann, Mathias Mönch und Dominik Mainusch.